Cochabamba en Bolivia

 

map-of-Bolivia

IMG_1716

Dienstag, 20.März 2018

Am 16. März flog ich nach Madrid und von dort aus mit der Fluggesellschaft BOA (Boliviana de Aviación) über den Atlantik. Nach 11 Stunden war ich Santa Cruz de Bolivia. Während des Fluges versuchte ich mit meinen paar Brocken Spanisch und einigen englischen Wörtern ein kleines Gespräch mit meiner bolivianischen Sitznachbarin herzustellen. Schnell merkte ich jedoch, dass sie kein Wort Englisch konnte. Trotzdem konnte ich verstehen, dass sie drei Wochen zu Besuch bei Verwandten in Madrid war und sich nun sehr freute wieder heimzukehren.

Nachdem ich in Santa Cruz de Bolivia noch einmal in den Flieger nach Cochabamba umstieg, kam ich nach 20 Stunden Reisezeit um 6:30 Ortszeit in der viertgrößten Stadt Boliviens an. Ich passierte die Zollkontrolle und schon erwartete mich die Leiterin der Sprachschule in der ich eine Woche mein Spanisch verbessern wollte. Während einer kurzen Autofahrt in ihrem klapprigen Auto ohne Tempoanzeige erzählte sie mir einiges über die Stadt Cochabamba. Da sie selbst Schweizerin ist gab es zum Glück keine Verständigungsprobleme. Schließlich setzte sie mich bei meiner Gastmutter ab bei der ich wohnen sollte. Es war noch eine Ende 60-jährige französische Schülerin Evelyne zu Gast, die eine sechsmonatige Backpacking Tour durch Südamerika machte. Es war ganz angenehm, dass sie noch für zwei Tage bei uns wohnte, denn sie beherrschte Spanisch schon etwas besser. Dementsprechend konnte sie ins Englische übersetzen wenn ich nicht verstand.

IMG_1753

IMG_1770Meine Bleibe in Cochabamba

Nachdem ich angekommen war habe ich erst einmal mit Evelyne und Neli, meiner Gastmutter, gefrühstückt. Weißbrot mit Butter und Marmelade, Kaffee und Milch. Ich überlegte mich etwas hinzulegen nach der 22-Stunden Reise, aber Herbert, mein Arbeitskollege, kam mich abholen und wir fuhren ins Zentrum, um uns den Carnevalsumzug anzugucken. In Cochabamba ist der Carneval eine kleinere Version des berühmten Carneval in Oruro. An den Straßen entlang stellten die Besitzer der Geschäfte Plastikstühle auf und vermieteten die Sitzplätze. Es waren Massen an Menschen jeder Altersklasse unterwegs und jede Menge Verkäufer, die allerlei an Knabberkram, eingepacktes Hühnchen in Plastik, Schaumspraydosen, Spielzeug und Getränke an die Zuschauer bringen wollten.

IMG_1667

IMG_1663

IMG_1682

IMG_1679

Am nächsten Tag stiegen Evelyne, Herbert und ich den Cristo de la Concordia hinauf – die zweitgrößte Christusstaue der Welt mit 40m. Der Aufstieg ist nur am Sonntag zwischen 10 und 3 Uhr empfohlen, denn in dem Zeitraum steigen viele einheimische Familien ebenfalls hinauf. Wir kämpften uns also bei stechender Mittagssonne den Berg hinauf – die Seilbahn wollten wir nicht nehmen. Oben angelangt, kauften wir uns kühles Wasser mit Sirup und genossen die Aussicht über die mehr als eine Million Einwohner Stadt Cochabamba

IMG_1730

IMG_1723

IMG_1743

Nach dem Abstieg bin ich mit Evelyne noch etwas herumgeschlendert und wir entdeckten zufällig ein Fest zum Vatertag. Mindestens zwei Dutzend Familien saßen auf Plastikstühlen umringt von Essensständen unter Sonnenschirmen. Mithilfe eines begeisterten Einheimischen, der etwas Englisch sprach durch einen Aufenthalt in den USA, ließen wir uns die verschiedenen Zutaten erklären und entschieden uns schließlich für gegrillten Fisch mit Kartoffeln und recht fade schmeckendem gekochtem Mais.

Am Montag begann mein Spanischkurs in der Escula RUNAWASI, der meinen Tag bis 12.15 Uhr füllte. Das Konzept der Schule ist ganz toll, wie ich finde, denn jeder Schüler wird einzeln individuell unterrichtet und die Lehrer werden jeden Tag gewechselt. Dadurch wird einem der Unterrichtsstoff unterschiedlich vermittelt und die Einheimischen erzählen einem auch viel über ihre Kultur und Geschichte. Die Lehrer haben breite Sprachkenntnisse und konnten mir die Vokabeln oftmals ins Deutsche übersetzen.

Zur Mittagszeit werde ich von meiner Gastmutter bekocht. Nahezu jeden Tag gibt es Gemüsesuppe mit Hühnchen und anschließend  Kartoffeln, Reis oder Quinoa. Dazu schauen wir Fernsehen. In Las Paz gibt es momentan Unruhen, weil sich einige Kokabauern durch eine Gesetzesänderung von 2017 benachteiligt sehen. Unter den protestierenden Kokabauern seien viele, die Kokablätter nur als Genussmittel produzieren und nicht zur Kokainproduktion meint meine Gastmutter..

Auf dem Markt haben wir viele Verkaufsstände mit riesigen Tüten voll mit Kokablättern gesehen. Kokablätter werden gekaut und dann bis zu vier Stunden in der Backe belassen – das soll eine ähnliche Wirkung wie Kaffee haben – ich muss das auch noch ausprobieren..

IMG_1757

IMG_1711

IMG_1783

Die Bolivianer bewegt außerdem sehr, dass sie vor mehr als 100 Jahren ihren Zugang zum Meer nach dem Salpeterkrieg verloren haben. Die Hoffnung wieder einen Meereszugang zu erhalten zeigt sich in vielen Paraden auf den Straßen und Berichten im Fernsehen. Momentan finden Gespräche mit Chile in Den Haag statt.

In ganz Cochabamba darf kein Toilettenpapier in die Toilette geworfen werden, weil zu wenig Druck in den Wasserleitungen ist. Deswegen steht bei jeder Toilette ein separater Mülleimer in die benutztes Papier geworfen wird.

Diese Dusche funktioniert so gut wie sie aussieht:

IMG_1764

Nachmittags habe ich einige Ausflüge auf die Märkte nahe der Via Aroma unternommen. Wir haben ein Trufi oder ein Micro dorthin genommen. Trufis sind kleine Vans, die man per Handzeichen anhalten kann und in die bis zu zwölf Leute hineinpassen. Die Micros sind etwas größere, bunte Busse deren Inneres oft mit Jesusabbildungen und Werbung plakatiert ist. Wenn man aussteigen will ruft man ,,Voy a bajar‘‘(Ich will aussteigen) oder ‚,A la esquina, por favor‘‘ (An der Ecke, bitte) und gibt dem Fahrer zwei Bolivianos – das entspricht ungefähr 23 Eurocent. Der Preis gilt für jede Strecke, ob kurz oder lang.

IMG_1704

IMG_1817

IMG_1714

IMG_1802

IMG_1784

IMG_1707

Donnerstag, 22.März 2018

Heute war ich mit meinem Arbeitskollegen auf dem großen Markt in Cochabamba. Ich suchte einen Adapter, um meine SD-Karte der Kamera lesen zu können und da der Markt nicht nach deutschen Standards übersichtlich geordnet ist, müssten wir uns durchfragen. Ich war erfreut, dass ich mich schon so gut ausdrücken konnte, sodass mich die Cochambambinos verstanden und wussten was ich suchte…

IMG_1804Humintas (Maisblätter gefüllt mit einer Masse aus Mais und Käse)

IMG_1778Fotografieren ist auf Nachfrage nicht erlaubt..

IMG_1796

Sehr praktisch ist außerdem, dass ich nun eine zweite SIM-Karte im Handy habe, dadurch innerhalb Boliviens günstig telefonieren kann und meine alte Nummer für WhatsApp verwenden kann. Ich war sehr froh, dass mir die Servicedame in dem TIGO-Geschäft (TIGO ist der Mobilfunkanbieter) das Einrichten der SIM-Karte abgenommen hat und mir alles mit Geduld erklärt hat, denn ohne die Hilfe hätte es ewig gedauert sich durch die spanischsprachigen Anweisen zu kämpfen..

IMG_1823Das Viertel in dem ich wohne

Die Post hat, so wurde mir gesagt, in ganz Cochabamba seit einen Monat geschlossen und niemand weiß ob und wann sie wieder öffnet. Zudem sei auf die Post vorher auch kein Verlass gewesen und Verschicktes teils monatelang unterwegs gewesen. Daher wird leider momentan niemand von mir eine Postkarte erhalten…

IMG_1808

Freitag, 23.März 2018

Heute war mein letzter Tag in der Sprachschule und ich habe zwar mehr Sicherheit gewonnen im Spanisch sprechen, aber dennoch verstehe ich einen Großteil nicht. Das deprimiert etwas, denn mir fehlen die Vokabeln wenn ich mich mit meiner Gastmutter unterhalten will. Ständig Vokabeln nachzuschlagen behindert jede flüssige Unterhaltung und wenn ich englische Wörter einfüge versteht sie es nicht. Aber wenn ich so weiter lerne wie in der ersten Woche bin ich zuversichtlich, dass ich nach den zwei, drei Monaten, die ich hier leben werde schon einiges mehr sagen und verstehen kann.

Am Nachmittag bin ich das erste mal alleine mit dem Trufi in die Stadt gefahren und habe mein Handy genutzt, um mich zu orten. Wenn man sich durch die Menschenmassen und zwischen den Ständen hindurch drängt und irgendwann auf einer befahrenen Straße wieder herauskommt ist diese Funktion Gold wert..

IMG_1705

 

Werbeanzeigen